Rum ist uns weitreichend bekannt aus Cocktails und dem Klassiker RumCola und genau da scheiden sich die Geister. Trinkt man mit dem einen oder mit dem anderen richtig, da ist sich niemand einig.
Was dieses Mysterium betrifft, bin ich bei meinen Recherchen im Web ebenfalls nicht weiter gekommen, aber es gibt regional sehr starke Unterschiede was das betrifft.
Was ebenfalls bekannt ist, ist die Havanna 7Jahre Option die ihre ganz eigene Note hat.

Informationen zum Gewinnspiel gibt es am Ende des Artikels.

Wollen wir uns nicht weiter mit Details aufhalten die wir aus dem Nachtleben kennen, sondern uns den Feinheiten widmen. Im Gegensatz zu Whiskey und Gin kommt der Rum aus den südlichen Regionen dieses Planeten und wird aus Zuckerrohr gewonnen. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war die damals dänische Hauptstadt Flensburg das  Mekka für Rumfans. (Ja Flensburg war mal dänisch)

Rum entstand im 17.jahrhundert in der karibik und heißt grob übersetzt sowas wie: „Tumult“.
Als Gründer des industrielisierten Rums darf sich Bacardi den Schuh anziehen, denn diese Familienbande produzierte auf Kuba & Jamaika die ersten Mengen für die gesamte Bevölkerung und ist deshalb mit unter anderem eine der reichsten Familien der Welt.
Qualitätsrum zeichnet sich durch die Reifezeit in den Fässern aus gut erkennbar auch an dem ersten gelblichen Farbansatz.

pexels-photo-128242

  • Martinique-Rum: ein ‚Rhum Agricole‘ von der Insel Martinique. Für dieses französische Übersee-Département gibt es das Dekret vom 5. November 1996, nach dem ein „Rhum Vieux Agricole“ mit Appellation d’Origine Contrôlée (AOC) hergestellt werden kann. Folgende Qualitätsstufen sind festgelegt:
      • Weißer Rum (Rhum Agricole AOC blanc) muss mindestens 3 Monate in Edelstahlfässern gelagert werden, um Sauerstoff aufzunehmen und um sich zu homogenisieren.
      • AOC (rhum paille oder rhum ambré) muss mindestens 1 Jahr in Eichenfässern lagern.
      • Mindestens drei Jahre gelagerter Rum wird „alter Rum“ (rhum vieux agricole) genannt. Es gibt folgende drei Qualitätsstufen:
        • VO mindestens 3 Jahre in Eichenfässern gelagert
        • VSOP mindestens 4 Jahre in Eichenfässern gelagert
        • XO mindestens 6 Jahre in Eichenfässern gelagert.
Darüber hinaus gibt es Rum „hors d’age“, der meistens 10 Jahre und länger gelagert ist. Eine Flasche Rum dieser Jahrgangssorten kann leicht mehrere 100 € kosten.
Die verschiedenen Destillerien verwenden Fässer unterschiedlicher Provenienz, teilweise neue Fässer, teilweise solche in denen früher Bourbon Whiskey in den USA gereift wurde oder alte Bordeaux- und Cognacfässer. Dadurch erhält der Rum aus verschiedenen Destillerien verschiedene Geschmacksnoten.
  • Jamaika-Rum zeichnet sich durch einen sehr kräftigen, würzigen Geschmack aus, der manchmal als scharf empfunden wird. Minderwertige Qualitäten sind wegen dieser Geschmacksintensität pur fast nicht trinkbar und werden in der Regel mit Wasser (Grog) oder anderem Alkohol gemischt (verschnitten). Höherwertige Brände werden in Cocktails oder auch pur genossen.
  • Flensburger Rum-Verschnitt – braune Mischung aus Rum, Wasser und Neutralalkohol, die mindestens 5 % Original-Rum enthält, mit Alkoholgehalt von mindestens 37,5 % (meist 40–42 %). Er beruht auf der Tradition alter Flensburger Rumhandelshäuser (Flensburg gehörte lange Zeit zum Einflussgebiet Dänemarks. Der Einfluss Dänemarks rührt daher, dass der dänische König Christian I. 1460 zum Herzog von Schleswig und Grafen von Holstein gewählt wurde.), den aus Dänisch-Westindien importierten Jamaika-Rum mit Monopolalkohol und Wasser auf Trinkstärke zu verschneiden, da im 18. Jahrhundert ein hoher Einfuhrzoll auf importierte Spirituosen erhoben wurde. Der Jamaika-Rum war dazu besonders wegen seines intensiven Geschmacks geeignet. Dieser zuerst von Flensburger Rumhäusern wie beispielsweise Pott, Balle, Hansen, Asmussen und Johannsen angewendete Rum-Verschnitt ist bis heute als Jamaika-Rum-Verschnitt auch bei anderen deutschen Rumhäusern gang und gäbe.
  • Als „Tschechischer Rum“ wurde früher ein aus Zuckerrüben gewonnener Brand bezeichnet. Nach dem EU-Beitritt Tschechiens heißt dieses Getränk nunmehr Tuzemak anstatt Rum.

 

Was gibt es zu gewinnen? Ein Rum Tasting!

Das Team von https://0711tastings.de/ hat mir für deren Tastings *zwei kostenlose Spots zur Verfügung gestellt. *(Bedeutet der Gewinner darf jemanden mitnehmen)
Wenn sie also aus der Region Stuttgart kommen oder einen Termin finden, zu dem sie ohnehin in der Schwabenmetropole residieren, dann lassen sie es sich nicht nehmen an den Tastings teilzunehmen.
Für alle Fans von Whiskey & Gin gibt es ebenfalls dazu Veranstaltungen, als auch Spots auf meinem Blog zu gewinnen. (Einfach auf Whiskey oder Gin klicken)

Wie kann ich gewinnen?

Teilen sie diesen Beitrag auf einer ihrer SocialMedia-Accounts und senden sie mir einen Screenshot von dem geteilten Beitrag auf: benwantsbeer@googlemail.com
Mindestalter 18Jahre!

Bekanntgabe des Gewinners am 23.12.2017 auf diesem Blog, die Gewinner werden allerdings noch einmal über ihre E-Mail benachrichtigt.